Wir nehmen Abschied von Werner Diehl

Nichts Vergleichbares fällt uns im Leben so schwer wie das endgültige Abschiednehmen von einem geliebten Menschen. Am 02. März 2018 hat uns Werner Diehl verlassen. Einige Tage sind nun mittlerweile vergangen, doch der Verlust ist nach wie vor allgegenwärtig. Der empfundene Schmerz wird nie ganz vergehen, die gerissene Lücke wird nie ganz zu schließen sein!

Für angenehme Erinnerungen muss man im Voraus sorgen – dies hat Werner mit Bravour umgesetzt. Glücklicherweise sind wir ein großes Stück des Lebenswegs gemeinsam gegangen, so dass uns nun viele angenehme Erinnerungen dabei helfen, den erlittenen Verlust zu begreifen und zu ertragen. Angenehme Erinnerungen an Werners Hilfsbereitschaft, seine Loyalität, seinen unermüdlichen Einsatz in unserem – in seinem Verein.

Mit 19 Jahren ist Werner am 17. Januar 1972 dem VfB Burbach beigetreten. Im Bereich des Seniorenfußballs stand er in den darauffolgenden Jahren gleich auf mehreren Positionen seinen Mann. Wurde er zu Beginn noch als Feldspieler eingesetzt, so entdeckte man nach kurzer Zeit, dass er auch auf der Torhüterposition über einige Qualitäten verfügte. Unabhängig von der Position kämpfte Werner Woche für Woche um Punkte für seinen VfB. Schnell wurde jedoch klar, dass Werner noch über ganz andere Stärken verfügte – Stärken, die sich vor allem im Bereich der Verwaltung wiederfanden. Die Folge war, dass Werner bereits in jungen Jahren von den damaligen Verantwortlichen im Vorstand des Vereins etabliert wurde. Seit 1976 hatte Werner verschiedene Vorstandsämter ohne Unterbrechung begleitet. In den ersten 11 Jahren übernahm er die Aufgaben des Kassenwarts. In den zwei darauffolgenden Jahren war Werner der 1. Vorsitzende des Vereins bevor er von 1989 bis 1996 das Amt des Fußballobmanns innehatte. Ab 1996 kehrte Werner dann wieder zu seinen Wurzeln zurück und engagierte sich bis zuletzt als Kassenwart des VfB Burbach.

Allein auf die von Werner begleiteten Vorstandsämter abzustellen, würde ihm allerdings an dieser Stelle nicht gerecht. Er war viel mehr als „nur“ ein Kassenwart oder Fußballobmann. Werner war die gute Seele des Vereins, derjenige, bei dem alle Fäden zusammen liefen, derjenige, der immer ein offenes Ohr hatte – egal um welches Anliegen es sich handelte. Für seinen unermüdlichen Einsatz erhielt Werner im Jahr 1999 im Rahmen der Aktion „Ehrenamt“ den Ehrenamtspreis für besondere Leistungen. In diesem Zuge wurden damals von allen Kreissiegern 100 in den DFB-Club 100 aufgenommen. Werner war einer von Ihnen. Im Rahmen eines Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft in Berlin fand eine Ehrungsveranstaltung statt, an welcher Werner seinerzeit mit großer Freude teilnahm. Diese Auszeichnung ist ein Beleg dafür, dass Werners Engagement auch über die Gemeinde- und Kreisgrenzen hinaus wahrgenommen und hochgeschätzt wurde.

Im großen Maße lag ihm auch die Jugendarbeit sehr am Herzen, denn in ihr sah er die Zukunft des Vereins. So verwundert es nicht, dass er sich neben all seinen Aufgaben auch im Jugendbereich in einer unnachahmlichen Weise engagierte. Daher war es auch keine Seltenheit, dass man nach Werners eintreffen auf dem Sportplatz, kreischende und vor Freude schreiende Kinder hinter seinem Auto herlaufen sah. Mit seiner fürsorglichen Geduld hat er eine Vielzahl von heutigen Seniorenspielern durch ihre Jugendzeit begleitet.

Standen beim VfB Burbach Großprojekte an, war Werner immer mit von der Partie. Unter seiner Beteiligung liefen im Jahr 2003 die ersten Bemühungen für den Bau eines Kunstrasenplatzes an. Im Jahr 2006 konnte dieses Projekt final abgeschlossen werden. In der Planungs- und Ausführungszeit des Sportplatzbaus entwickelte sich Werner zu einem wahren Fachmann, dessen Rat von vielen Vereinsvertretern, die mit ihrem Verein ebenfalls das Projekt „Kunstrasen“ angehen wollten, regelmäßig gesucht wurde. Auch für den Neubau unseres Sportheims engagierte sich Werner in seiner unnachahmlichen Art und Weise. Als wir im Jahr 2010 nach einer langen Planungsphase die Baugenehmigung für unser neues Sportheim erhielten, war Werner fortan tagtäglich auf der Baustelle anzutreffen. Mit großer Freude hat er vieles bewegt und war gleichzeitig die Schnittstelle zwischen Kreis, Gemeinde und allen am Bau beteiligten Handwerkern.

Voller Leidenschaft und mit viel Empathie setzte sich Werner für die Nöte und Sorgen anderer Menschen ein. Seine Hilfsbereitschaft war mehr als lobenswert. Seine eigenen Interessen stellte er oft zurück, um seinen Mitmenschen bei der Lösung ihrer Probleme behilflich zu sein. Sein Mitgefühl für die Sorgen und Nöte anderer Menschen hat außergewöhnlich Positives in unserem Verein und über dessen Grenzen hinaus bewirkt. Als Vorbild für das Ehrenamt steht Werner mit seinem Einsatz und seinem Engagement als Mensch und Sportsmann ganz weit vorne. Die Erfolgsgeschichte des VfB Burbach ist unzweifelhaft ein Teil seiner Lebensleistung.

Werner Diehl prägte die heimische Fußballlandschaft mit seiner allgegenwärtigen Präsenz wie kaum ein anderer. Sein vorbildliches Engagement und seine Leidenschaft werden eine große Lücke in unsere Vereinswelt reißen. Nicht nur unser Verein, sondern auch der gesamte Fußballsport in unserer Region hat durch Werners Tod einen unersetzlichen  Verlust erlitten. So manchem Vereinsfunktionär wird Werner zukünftig als stets kompetenter und vor allem immer bereitstehender Ansprechpartner fehlen.

Lieber Werner, keine Schuld ist dringender als die dir DANKE zu sagen. Wir werden dein Andenken in Ehren halten und deiner stets mit Respekt und aufrichtiger Anerkennung gedenken. Du wirst es uns jeden Tag spüren lassen, wie wichtig Zusammenhalt im Verein ist und wir geben dir unser Versprechen, deinen Verein in deinem Sinne weiterzuführen. So groß die Lücke, die du nun hinterlässt, auch sein wird, in unseren Reihen wirst du deinen festen Platz behalten und immer in unserer Mitte sowie tief in unseren Herzen sein.

Ruhe in Frieden lieber Werner!

Dein VfB Burbach